Adobe Digital Editions (ADE) und "Das Dokument ist für ein anderes Benutzerkonto lizenziert."

warning: fread(): Length parameter must be greater than 0 in /var/www/elchs-kramkiste.de/lapurd/includes/common.inc(1695) : eval()'d code on line 19.

Vorgeschichte: In unserem Haushalt werden auch E-Books gelesen. Einige gibt es nur mit Adobe-DRM-Schutz. Man erhält also vom Buchhändler eine *.ascm-Datei, die man mit dem ADE (hier Version 4.5) einlesen muss, wodurch ein Download gestartet wird. ADE gibt es nicht für Linux, deshalb unterhalte ich auch zu diesem Zweck eine virtuelle MS Windows 7 Maschine unter VMware-Workstation. Vor einigen Wochen habe ich diesen virtuellen PC auf einen neuen Linux-Host umgezogen. Damit verbunden war auch ein Update der VMware-Version. Die virtuelle Maschine wurde "gemoved". Zudem habe ich ihr 1 Core zusätzlich und einige MByte mehr RAM gegönnt. Nachdem ich mir 2 neue E-Books mit Adobe-DRM bei einem online-Händler gekauft hatte, kam es beim Versuch, die entsprechenden *.acsm-Dateien einzulesen, zu der Fehlermeldung:


Das Dokument ist für ein anderes Benutzerkonto lizenziert.


Auch bereits vorhandene Bücher wurden als nicht mehr lizenziert gemeldet.

Die Tipps im Internet, dass man seine Adobe-ID neu autorisieren sollte, scheiterte schon daran, dass der entsprechende Menüeintrag nicht anwählbar war oder gemeldet wurde, dass die De-Autorisierung z.Zt. nicht durchgeführt werden kann. Man solle es später versuchen (was auch nicht ging).

Weitere Lösungssuchen führten dann zu einer Seite in den Adobe-Foren, auf der ich die Lösung fand.

Ich erlaube mir zu zitieren (für den Fall, dass dieser Link irgendwann nicht mehr funktioniert):


Digital Edition Schließen.
Drück WINDOWS + R.
"regedit" (ohne die " ") eingeben und enter
HKEY_CURRENT_USER\Software\Adobe\Adept löschen.
Dann neu eingeben unter Hilfe > Computer autorisieren.



Das war es.

Ursache war wohl, dass durch den Umzug oder das "Moven" der virtuellen Maschine die Hardware-Kennung der vorhandenen Adobe-ID-Autorisierung nicht mehr gültig war.