Notebook HP G62-b03sg schaltet sich trotz Stromzufuhr aus

warning: fread(): Length parameter must be greater than 0 in /var/www/elchs-kramkiste.de/lapurd/includes/common.inc(1695) : eval()'d code on line 19.

Es war einmal ein 3 Monate altes Notebook HP G62-b03sg. Eines Tages entschied es sich, trotz vorhandenem Stromanschluss und eingelegtem Akku einfach abzuschalten. Es ließ sich auch nicht wieder einschalten. Nach einigem hin und her sah ich, dass die kleine LED an der Anschlussbuchse für das Netzteil aus war. Sie leuchtete weder blau/weiß noch gelb/orange. Wechselstrom war aber definitiv vorhanden.

Also Netzteil-Anschlussstecker raus und wieder rein. Die LED ging auf blau/weiß, also Notebook wieder eingeschaltet. Kurz darauf schaltete es sich wieder einfach aus. Die LED war auch wieder aus. Also Stecker wieder raus und rein und schon leuchtete die LED wieder. Das Ganze etwas länger beobachtet... Die LED wechselte dann auf gelb/orange, was ja bedeutet, dass der Akku geladen wird. Kurz darauf ging die LED wieder aus.

Also weiter...

Mit einem Multimeter Wechselstroms nachgemessen, ok.
Durchgang des Wechselstroms bis zum Netzteil, ok.
Am Kabel gewackelt wegen Wackelkontakt / Kabelbruck, ok.
Gleichspannung am Anschlussstecker Laptop-seitig, ok.

Akku raus und wieder rein, Netzteil angeschlossen, alles ok. Dann habe ich das Notebook wieder gestartet, aber nach ein paar Minuten schaltete es sich wieder aus. Diesmal habe ich nach einem Ersatznetzteil im Haushalt gesucht, aber keins gefunden. Dabei fiel mir auf, dass der Mitteldorn des original HP-Anschlusssteckers sehr dünn war. Evtl. eine Sollbruchstelle? Also Netzteil vom Wechselstrom getrennt, etwas gewartet, damit sich die Elektronik entladen konnte (unbedingt auch machen, wenn Sie dies ebenfalls vorhaben. Bei Nichtbeachtung kann es zu einem Stromschlag kommen oder das Netzteil beschädigt werden). Anschließend habe ich mit einem kleinen isolierten Schraubendreher den Mitteldorn an seiner sichtbaren Spitze ein klein wenig bzw. minmal (nicht zuviel, sonst reißt er ab oder passt nicht mehr) zur Seite gedrückt, so dass er nicht mehr genau zentrisch ist und ....

Bingo!

Nun läuft das Notebook bereits seit mehreren Stunden wieder störungsfrei. Auf Sicht ist das aber keine Lösung, denn diese Kontaktprobleme werden vermutlich häufiger auftauchen und irgendwann sind die (Ver-)Biegekapazitäten dieses Dorns erschöpft, wobei ich eher die im Notebook sitzende Kontaktzunge in Verdacht habe. Und wenn die erst mal "richtig" weggedrückt ist, dann geht da gar nichts mehr, wenn sie nicht mehrseitig greift.

Aber jetzt heißt es erst einmal abwarten.

Bei Arbeiten an evtl. stromführenden Teilen ist es ratsam, einen Fachmann zu Rate zu ziehen.