OpenSuse 11.0 (KDE 4.2) Update(s) - Teil 2

warning: fread(): Length parameter must be greater than 0 in /var/www/elchs-kramkiste.de/lapurd/includes/common.inc(1695) : eval()'d code on line 19.

Am 04.06.2009 habe ich (mal wieder :-( ) ein umfängliches Update meiner OpenSuse 11.0-Installation durchgeführt. Dazu gehörten auch zig KDE 4.2-Komponenten.

Danach (nach dem Neustart) war mein Desktop irgendwie ziemlich daneben. Alle auf dem Desktop befindlichen Programm-Verknüpfungen hatten das default Zahnrad (das betraf auch die in Desktop-Ordnern befindlichen Programm-Verknüpfungen) und wenn ich sie zum Start aufrief, kam eine Sicherheitsabfrage (wie sie bei Vista beschrieben wird) .... Erbärmlich! Muss man Redmond alles nachäffen? Ein Opt-In in diese Verfahrensweise wäre m.E. sinnvoller gewesen.

Firefox ließ sich auch nicht mehr starten. In einer Konsole erhielt ich die Meldung:

MyPC:~> /usr/lib64/firefox/firefox
Could not find compatible GRE between version 1.9.0.9 and 1.9.0.9.

Aus dem KDE-Start-Menü war der FF auch verschwunden.

Das Update der Online-Repositories per Yast2 stürzte immer ab:

YaST got signal 11 at YCP file /usr/share/YaST2/clients/inst_packages.ycp:36
/sbin/yast2: line 421: 5337 Speicherzugriffsfehler  $ybindir/y2base module "$@" \
 "$SELECTED_GUI" $Y2_GEOMETRY $Y2UI_ARGS

so dass ich hierüber kein weiteres Update fahren konnte.

Die Menüs waren alle ziemlich "denglisch", also teils deutsch und englisch (Beispiel: Kontextmenü nach Rechtsklick auf den Desktop zeigte "Ordner-Ansicht Settings").

Irgendwie ist sowas frustrierend!

Ich habe dann in einem Root-Terminal (Konsole) den Befehl yast eingegeben und über das textbasierende Yast ein System-Update (u.a. auch des FireFox) durchführen können.

Nun konnte ich auch den FireFox wieder starten, es blieb aber beim "denglisch" des KDE.

Also mal wieder abwarten, wie weit die "Entmündigung" des / der Benutzer(s) jetzt auch unter KDE und nicht nur unter Gnome geht und bis diese Auswirkungen behoben sind.

Am nächsten Tag habe ich dann (nach einem Tipp aus einem OpenSuse-Forum) den Befehl (in einer Konsole)

zypper dup

eingegeben und alle Updates (von der Menge immerhin mehr als 250 MByte) installieren lassen (die GUI-Anwendung Yast2 zeigte nämlich immer noch das o.a. Signal 11).

Systemneustart und... nun ja, es geht so...

Die Kontextmenüs waren jetzt wieder weitestgehend in deutsch gehalten, bei "Ordner-Ansicht Settings" ist es aber geblieben... Egal, Hauptsache es läuft erst mal wieder halbwegs rund (außer nach wie vor die o.a. Probleme mit Yast2 beim Auffrischen der Software-Repositories, aber dafür gibt es ja das Konsolen-Yast und Zypper).

Als äußerst positive Neuerung sehe ich die Ordner-Vorschau (beim Überfahren von Ordner-Symbolen auf dem Desktop), aber ob das Entschädigung genug ist? Mal sehen, was es sonst noch so alles gibt...

Nachtrag 1: Am 10.06.2009 habe ich erneut zypper dup ausgeführt. Die anstehenden Updates von über 260 MByte (incl. Kernel-Updates und sehr vielen KDE 4.2 Komponenten) habe ich durchführen lassen. Nach dem obligatorischen Systemneustart musste ich VMWare mittels /usr/bin/vmware-config.pl neu konfigurieren, der erste Start von kaffeine führte zu einem Systemreset (beim zweiten Aufruf lief aber alles normal) und die bisher noch nicht seit dem Update vom 04.06.2009 gestarteten Programme auf dem Desktop bzw. in Desktop-Ordnern hatten jetzt nicht mehr das Standard-Zahnrad-Icon, sondern ihr normales Programm-Icon mit einem roten Marker (kleines Ausrufezeichen in rotem Kreis). Der Aufruf von Yast2 brachte immer noch den o.a. Fehler.

Nachtrag 2: Zu dem Yast2-Problem habe ich mal das WWW durchsucht und bin auf eine Lösung gestoßen, welche die Sache aber nur verschlimmbessern wird (obwohl sie funktioniert... gerade getestet). In einer Konsole gibt man den Befehl

zypper in yast2-qt-pkg-2.16.46-4.1

ein. Dadurch wird das aktuell installierte yast2-qt-pkg durch eine ältere Version ersetzt (dabei ist die Version 2.16.48-0.2 gerade wegen eines Yast2-Crashes als Update verfügbar... irgendwie treffend ;-) ). Bei zukünftigen (automatischen) System-Updates muss man dieses Paket dann abwählen (wenn man dann noch daran denkt) oder man sperrt es gegen ein Update (dann verpasst man aber irgendwann die neue, hoffentlich fehlerbereinigte Version). Alles nicht des Pudels Kern. Ich verfolge es weiter.

Nachtrag 3: Am 18.06.09 war es mal wieder soweit. Update (über 160 MByte) per zypper dup gefahren (es waren auch eine Menge KDE 4.2 Updates dabei). Da ich das Paket yast2-qt-pkg nicht vom Update ausgenommen hatte, war danach die Version 2.16.49-0.1 installiert und was soll ich sagen: Yast2 läuft wieder wie geschmiert. Mal den nächsten Systemstart abwarten.



Meine vorherigen Erfahrungen mit OpenSuse (-Updates) 11.0 bzw. KDE 4.X können Sie hier nachlesen.

Letzte Änderung: 18.06.2009
Erste Fassung: 05.06.2009